MAF unterstützt Krise in Nepal

Nach dem schweren Erdbeben in Nepal unterstützt MAF die Betroffenen Menschen durch  Personal und die Erfahrung jahrelanger Katastrophenhilfe. Schwerpunkt liegt auf dem Transport der internationalen Organisatoren im Krisengebiet und in der logistischen Vorbereitung der Hilfstransporte vom Flugplatz in Kathmandu aus.

MAF arbeitet mit 25 anderen einheimischen und ausländischen Hilfsgruppen Hand in Hand. In der Zeit vom 9.Mai bis 31.Juli sind die von MAF koordinierten Hubschrauber in Nepal 930 Stunden in der Luft gewesen und haben dadurch 70 Hilfsorganisationen bei ihrer Arbeit unterstützt. Auf 2527 Flügen haben sie 2777 Passagiere und  466.235 kg Fracht zu 228 verschiedenen Zielen befördert, darunter auch viele Rettungseinsätze.

Video über die Hubschraubereinsätze hier.

Helfen Sie uns helfen durch Ihre Spende. Ihre Spenden werden gezielt für die Hilfe in Nepal verwendet.

MAF Spender haben in sehr kurzer Zeit über 1,1 Millionen US Dollar für diese Hilfsflüge zusammengelegt. Auch hat die britische Regierung die Finanzierung für 540 Flugstunden zugesagt.

 


 

Dürre am Horn von Afrika

NAIROBI, Kenia - MAF hat aus dem Flugprogramm in Südafrika ein zusätzliches Flugzeug nach Kenia abgezogen, um auf die Hungersnot am Horn von Afrika noch effektiver zu reagieren. Damit hat MAF dort jetzt sieben Flugzeuge im Einsatz und das Personal arbeitet bis in die Nacht hinein, um die Flugkapazität zu maximieren und jeden Morgen einsatzbereit zu sein.
Obwohl MAF nach der Unabhängigkeit des Südsudan schon eine höhere Nachfrage an Flügen in den Sudan bewältigen musste,  konnten in den ersten Wochen der Dürrekatastrophe zahlreiche Führungskräfte von Hilfs- und Missionsgesellschaften, sowie Botschafter aus mehreren Ländern zur Situationseinschätzung in das Flüchtlingslager Dadaab in Kenia geflogen werden.
"MAF steht in dieser Gegend mit einer ganzen Reihe von Hilfsorganisationen in Kontakt“, sagte John Woodberry, der für den Katastrophenschutzes und die Sicherheit zuständige Manager von MAF. "Wir sind bereit unsere Fähigkeit weiter aufzustocken, falls die Notwendigkeit für Hilfsflüge weiter wachsen sollte."

Ab dem 18 August 2011 wird MAF zwischen Nairobi und Dadaab zweimal wöchentlich einen Shuttle-Service anbieten, der den Mitarbeitern von
Missionsgesellschaften, Kirchen, NGOs, Spendern und Agenturen der beteiligten Hilfs-und Entwicklungsprojekte den Zugang zu den Notleidenden Menschen erleichtern soll.
Sobald sich die Sicherheitslage an der somalischen Grenze verbessert sollte, kann der Schuttle-Service auch auf weitere Start-und Landebahn ausgeweitet werden.

Spenden für die Hungernden in Ostafrika bitte auf unser Spendenkonto mit dem Stichwort "Hungerhilfe",

MAF Einsatz auf den Philippinen

Seit Freitag d. 15. November unterstützen ein Team der MAF Katastrophenhilfe in Zusammenarbeit mit New Tribes Mission die logistische Verteilung von Hilfsgütern. New Tribes Mission kann mit ihrem Hubschrauber auch da landen, wo Flugzeuge nicht mehr helfen können. Der MAF Regionaldirektor Rick Dickson hofft dadurch den stark betroffenen Bereich der Spratly Inselkette mit ihrer Hauptstadt Palawan besser zu versorgen. 70 bis 80% der Siedlungen sind dort zerstört und am wichtigsten ist es erst einmal Gerätschaft zur Wasserreinigung bereit zu stellen, um durch sauberes Trinkwasser die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Video hier

Erdbeben in Haiti

Noch immer ist Jeder Tag für die Menschen in Haiti ein Überlebenskampf. Aus der Ersthilfe der intensiven MAF Notprogramme wurde darum inzwischen ein Wiederaufbauprogramm entwickelt, das den Menschen in den Jahren des Wiederaufbaus helfen soll, in ein normales Leben zurück zu finden.

Jetzt, wo die Medien schon längst wieder schweigen und die wenigsten Menschen noch an Haiti denken, fliegen die MAF Flugzeuge noch immer für die Menschen dieses Landes denn die Infrastruktur ist noch immer zerstört.

Längst hat MAF auch Versorgungsflüge in zahlreiche abgelegene Dörfer aufgenommen, die nicht direkt vom Erdbeben betroffen waren, um die vielen Flüchtlinge zu versorgen, die aus Port Au Prince dorthin geflohen sind. Viele Dörfer auf dem Land, die vorher 500 Einwohner hatten haben inzwischen 2000 Einwohner, ohne diese vielen Menschen aber mit Nahrung versorgen zu können.

Zahlreiche improvisierte Hilfspisten wurden angelegt und werden regelmäßig angeflogen, um die Hilfsgüter auch im schwer zugänglichen Hinterland zu verteilen. Haiti wird diese Hilfe noch lange brauchen und wir hoffen, dass auch nach dem Verstummen der Medien die dringend benötigten Spenden nicht aufhören. Helfen Sie uns bitte auch in Haiti in der Luft zu bleiben.

Unser Spendenkonto hier. Ohne MAF wären viele Hilfsorganisationen hilflos, weil sie über keine eigenen geeigneten Transportmittel verfügen!

Augenzeugenberichte und Bilder hier. (in englischer Sprache)

Auch 2016 ist MAF sechs Jahre nach dem schweren Erdbeben noch immer in Haiti, um den Menschen zu helfen. Auf dem Bild ist unser MAF-Team mit ihren Flugzeugen.

Erdbeben in Sumatra: Hilfsflüge durch MAF Flugzeuge.

Schon innerhalb der ersten 24 Stunden konnte das komplette Flugprogramm von MAF auf die Katastrophe im Erbebengebiet Sumatras umgestellt werden und schnell waren die Flugzeuge mit dringend benötigter medizinischer Versorgung in der Luft. Die in Sumatra basierten Cessna 206 und die Cessna Caravan brachten sofort ein Relief Team von Operation Blessing International (OBI) nach Padang, der am schwersten betroffenen Stadt. Auch das Rote Kreuz und andere Hilfsorganisationen baten um Luftunterstützung. Weiter MAF Mitarbeiter standen international bereit, um bei Bedarf zusätzlich eingesetzt zu werden.

Knapp eine Woche nach der Katastrophe konnte MAF die Hilfsflüge bereits wieder einstellen, da der Flugplatz in Padang zwischenzeitlich auch für die großen Transportflugzeuge wieder zugänglich gemacht werden konnte und diese die weitere Versorgung übernehmen konnten. Die MAF Caravan ist inzwischen wieder zu ihrer Basis nach Banda Aceh zurückgekehrt, kann aber auf Anfrage von Hilfsorganisationen bei Bedarf sofort wieder eingesetzt werden.    

MAF fliegt in Sumatra seitdem der Tsunami im Jahr 2004 Aceh total verwüstet hatte. Auch damals war MAF als erste Hilfsorganisation vor Ort und hat bis heute die langwierigen Wiederaufbauarbeiten unterstützt. Zurzeit hat MAF dort drei ausländische Piloten und zehn einheimische Mitarbeiter in Einsatz.